Im Osten viel Neues – Filmreihe

Hallo!

Heute habe ich als Tipp nur schnell den Hinweis auf eine Filmreihe mit dem Titel Im Osten viel Neues, die vom 17. bis zum 22. Mai 2007 im Babylon Kino in Berlin Mitte gezeigt wird.
Lustiges Detail: zeitweise wollten wir unsere Ausstellung Made in China mal Im Osten nichts Neues? nennen, verwarfen den Gedanken aber, da man mit Osten doch eher den europäischen Osten und Russland assoziiert, als den Fernen Osten asiatischer Länder. Aber das nur am Rande.
Gezeigt werden Filme aus Korea, China, Japan, und den Philippinen aber auch Frankreich und Deutschland. Thematisch geht es um die sozialen und wirtschaftlichen Umbrüche Asiens. Unbekannte und weniger bekannte Filme zeigen den rapiden Arbeits- und Gesellschaftswandel in Asien, so die Kurzinfo der Veranstalter (Koreanische Frauengruppe Berlin im Rahmen von Work in Progress).
Mehr Infos findet Ihr unter den Links unten.

Viel Spass im Kino!
Eure Sonja

Links:
http://www.babylonberlin.de/imosten.htm
http://www.koreanische-frauengruppe.de/index_de.html

http://www.fdk-berlin.de/de/work-in-progress/projekte/berlin/koreanische-frauengruppe-blndtl.html

Posted in film | Leave a comment

Filmfestival Free Cinema in Shanghai

Liebe Freunde,
ich habe soeben folgenden Tipp für ein Filmfestival in Shanghai erhalten, wo Ihr auch Eure eigenen Filme einschicken könnt. Hier die News aus der Einladung:

“Der Geheimspeicher unterm Fluss, ein unabhängiger Projektraum für Theater und Film in Shanghai, veranstaltet vom 22. bis 30. Juni 2007 sein Filmfestival Free Cinema. Zu diesem Festival sind Arbeiten aller Formate auf DVD oder Video herzlich willkommen. Für nähere Informationen siehe auch die Hompage des Geheimspreichers www.mecooon.com Dort findet Ihr unter Ideas Festival auch Informationen auf Englisch. Die Filme sind bis 22. Mai einzureichen.
Das Team des Geheimspeichers besteht aus Künstlern und Kulturmanagern, die einen ansteckenden Enthusiasmus an den Tag legen und sehr an einem Kunst-und Kulturaustausch zwischen Shanghai und Europa interessiert sind. Falls Ihr selbst keine Filme habt, die Ihr einreichen möchtet, bitte weitersagen!!!”

Also, schickt Eure eigenen Filme ein oder gebt diese Nachricht an interessierte Filmemacher weiter. Die Zeichen stehen auf Austauch!

Liebe Grüße,
Sonja

P.S. Checkt auch folgenden Blog aus – ein Forum für asiatische Filmfans:
http://greenchilies.wordpress.com/

Posted in festival, film | Leave a comment

Künstlerportraits – Teil I: Chen Yan

Heute startet die Serie Künstlerportraits, in der ich in den kommenden Wochen die verschiedenen Künstler des Festivals Made in China vorstelle. Beginnen wir mit Chen Yan:

Sie wurde 1980 in der Provinz An Hui geboren. 2005 erhielt sie ihren Abschluss in Fotografie an der Central Academy of Fine Arts (CAFA) in Beijing. Ihre Arbeiten wurden u.a. 2004 und 2005 auf der Pingyao International Photography Show in Shanxi gezeigt. Chen Yan lebt und arbeitet in Peking. Wir haben sie 2005 und 2006 an der CAFA bzw. in ihrem Studio zu Hause besucht und die Fotoserie The Inner Scene (2005) für die Ausstellung Made in China ausgewählt:

In The Inner Scene setzt Chen Yan gezielt Lichtakzente ein, um der Dunkelheit ihrer Inszenierungen entgegenzuwirken. Ohne digitale Hilfsmittel arbeitet sie mit langen Belichtungszeiten und spezieller Lichtsetzung. Ihre Portraits und Selbstportraits sind eine verstörende Dokumentation von Einsamkeit und Melancholie im modernen Peking. In The Inner Scene inszeniert Chen Yan ihren Freund und sich selbst in den eigenen vier Wänden; ein privater, ein geschützter Raum, der Platz für Introspektion und Erinnerung bietet.

Um unserem Publikum diese Einsamkeit, die sich wohl am besten durch Lost in Translation (s. Coppolas Film von 2003) umschreiben lässt, näherzubringen, haben wir die Fotoserie in einer stylischen, aber höchst anonymen Hotelsuite präsentiert. Für mich zeichnen sich diese Fotos durch eine moderne Großstadt-Melancholie aus, die einen durchaus auch in Berlin (oder eben in jedem x-beliebigen Hotelzimmer dieser Welt) treffen kann.

Unter Artists & Artworks findet Ihr eine kleine Auswahl aus der Serie (über den Link More Photos kommt Ihr zu unserem Flickr Account, wo Ihr noch mehr Fotos von Chen Yan – auch aus anderen Serien – findet). Oder Ihr schaut Euch Chen Yans Seite bei Johnny Judge Gallery an: http://www.johnnyjudgegallery.com/chen_yan.html

Viel Spaß & Liebe Grüße,
Sonja

Posted in Künstlerportrait | Leave a comment

Inferno in Paradise


Chi Peng “I Kiss Me” 2005 Fiberglas
in der Ausstellung “Made in China” Berlin 2006
Foto Eva Knoll

Wie das immer so ist… Seit wir im letzten Sommer mit der Unterstützung von Alexander Ochs Arbeiten des Künstlers Chi Peng in unserer Ausstellung Made in China zeigen konnten, bekomme ich ab und an Einladungen zu Ausstellungseröffnungen in Ochs’ Berliner Galerie in der Sophienstr. 21. Bisher habe ich es noch nie – und ich meine nie – geschafft zu einer Vernissage in die nur wenige S-Bahnstationen von mir entfernte Galerie zu gehen. Und wie es der Teufel so will: diesen Freitag werde ich es wieder nicht schaffen.
Wer also Zeit und Lust hat: Gezeigt wird die Ausstelllung Inferno in Paradise: 10 Years zum 10. Geburtstag der Galerie. Kuratiert hat die Ausstellung Reinhard Spieler, der ehemalige Direktor des museum franz gertsch (Burgdorf).
In der Einladung heißt es:
“Die Ausstellung Inferno in Paradise vereint 19 künstlerische Positionen, aus ganz Europa und Asien, in verschiedensten Medien wie Malerei, Holzschnitt, Skulptur, Installation und Video. In pointierten Gegenüberstellungen werden Gegensätze, aber auch Verwandtschaften in künstlerischen Ideen und Strategien aus West und Ost miteinander konfrontiert. Spieler hat nicht nur einzelne künstlerische Positionen als Gegensätze inszeniert, sondern auch ganze Themenbereiche: So stehen Bilder einer ästhetisierten und idealisierten Natur (Wolfgang Laib, Franz Gertsch, Yoshihiro Suda, Heribert C. Ottersbach, Wang Yin) Bildern vom traumatisierten Menschen gegenüber (Marlene Dumas, Yang Shaobin, Yoo Junghyun, Fang Lijun). Inferno in Paradise lässt sich konsequent auf beide Kulturkreise beziehen: Einerseits auf Entwicklungen im heutigen China, das sich einem turbokapitalistischen Flächenbrand ausgesetzt sieht – andererseits aber auch auf Europa, dessen Wohlstandsperspektive von eben dieser wirtschaftlichen Konkurrenz aus dem fernen Osten bedroht zu sein scheint.”
Viel Spaß – und schreibt mal eine kleine Kritk. Die Ausstellung läuft übrigens bis zum 26. Mai 2007 – vielleicht schaffe ich es ja dann selbst noch (ich werde berichten…).

Eure Sonja
Link: http://www.alexanderochs-galleries.de/content.html

P.S. Schaut Euch ebenfalls mal den Artikel von Stacey Duff über die Künstler- und Galerienszene in Beijing an – interessante Probleme und Entwicklungen!
Link: http://www.artnet.de/magazine/usa/features/duff04-18-07.asp

Posted in exhibition, galleries | Leave a comment

“Beijing Bubbles”


Hang on the Box at the opening of the Preview Exhibition of Made in China in Beijing

Beijing Bubbles

Hat jemand von Euch schon den Dokumentarfilm “Beijing Bubbles” über die Punk und Rock Szene in Peking gesehen? Mir ist bisher nur das Plakat aufgefallen und nach einer kleinen Online Recherche diese Website: http://www.beijing-bubbles.com/
Der Film featured auch “Hang on the Box” die Punkrock Mädchenband, die im Juli 2006 auf unserer Ausstellungseröffnung in Beijing gespielt hat – siehe Foto.
Schreibt doch mal ne kleine Kritik, wenn Ihr den Film gesehen habt und schickt sie an: info@johnnyjudgegallery.com – dann stelle ich die für alle online.

Liebe Grüße,
Sonja

Links:
http://de.wikipedia.org/wiki/Hang_On_The_Box
http://www.myspace.com/beijinghangonthebox Hier könnt Ihr auch mal in die Songs reinhören. Viel Spaß!

Posted in film, music | 3 Comments

Launch Made in China

Herzlich Willkommen!

Heute startet Made in China – der Blog für Kunst und Film aus China! Wir freuen uns auf regen Austausch: auf Eure Tipps, Links und Comments.

Euer Made-in-China Team

Posted in Uncategorized | 5 Comments